Archiv der Kategorie: Web 2.0

open venture gegen Krebs

Eine Plattform die in Form des Crowdsourcing die sich mit dem Kampf gegen Krebs beschäftigt, damit handelt es sich um eine sogenannte „social venture“ Plattform. In diesem Verfahren helfen die Mitglieder u.a. für eine Plattform gegen Krebs um den Kampf gegen Krankheiten zu unterstützen.

Anbei mehr über den nachfolgenden Link: ovc.mo.jo

Advertisements

Innovationsplattformen von Unternehmen

Hier im Blog wurde schon öfter über die Innovationsplattformen von Unternehmen berichtet, z.B. über die Innovationsplattform von Chrysler [hier] oder die Plattform von Starbucks [hier]. Anbei nochmals eine Sammlung weiterer Innovationsplattformen, die direkt von Unternehmen betrieben werden:

  • Tchibo Ideas [Link]
  • Techdirt[Link]
  • BMW Innovation Lounge [Link]

Kredite von Privat

Hier im Blog wurde ja schon über Kredite berichtet bzw. die Idee einer neuen Crowdsourcing Bank die Kredite mit neuen Instrumenten zwischen Anlegern vermittelt [hier]. Eine Lösung die genau auf diese Aspekte angeht und Kredite in dieser schwierigen Zeit anbietet ist smava. Hier werden Kredite aufgeteilt und von unterschiedlichen Privatpersonen bedient. Smava ist keine Bank sondern nur eine Vermittlungsplattform. Sehr gut finde ich, dass dort bereits erste Bildungskredite nachgefragt und analysiert werden. Smava kümmert sich um den Transfer der monatlichen rate von Kreditnehmer an den Kreditgeber. Außerdem gibt es Videos zur Realisierung auf youtube und ähnlichen Plattformen.

Mehr unter smava.de

Unter nachfolgendem Link ist der Schuldenstand je Bundesbürger auf statista verlinkt.

Leider kann Ihr Browser diese Grafik nicht anzeigen. Direkter Link zur Statistik „Durchschnittliche Schulden pro Bundesbürger im Jahr 2007“

Vorstellung: Open Business Network

Ein Netzwerk für Unternehmen ist oft die Frage wie sich Unternehmen organisieren und wie sie zu Lösungen für Kunden bzw. überhaupt zu Neukunden kommen. Ein Netzwerk für Unternehmen, die sich selber präsentieren, Produkte anbieten können und sich auf Ausschreibungen bewerben gibt es bereits. Dies ist das open-business-network [hier]. Das openBN bietet Unternehmen nicht nur die Möglichkeit sich zu präsentieren sondern auch freie Kapazitäten anzubieten und Aufträge zu übernehmen.
Zum Service gehören auch PR Möglichkeiten und eine entsprechend große Seminardatenbank.

Mehr Informationen unter open-business-network.com

Ein weiterer Link dazu ist auch die open source business foundation in Nürnberg. Mehr unter: osbf.de.

Zusammenführung von Scheckkarten

Heute eine ganz andere Idee, ich habe mir überlegt, welche Scheckkarten ein Mensch besitzt der sich dem Kundenmanagement Gedanken verschrieben hat. Ein Freund von mir besitzt ein eigenes Scheckkarten Geldbeutelchen und bei der Analyse haben sich folgende Kartenübersichten ergeben:

– Golfclub Karte

– Karte für die GolfRange bei München

– Payback Karte

– Kreditkarte 1

– Kreditkarte 2

– Happy Digits Karte

– Miles and More

– Iberia Plus

– Karte für das Fitnessstudio

– EC Karte

– [….] – so könnte man annähernd stundenlang weitermachen. Zugegeben, für die Scheck- und Kreditkarten würde man dies nicht tun – aber wäre es nicht eine gelungene Lösung eine Karte zu haben, in der alle Daten entsprechend gespeichert werden d.h. sozusagen ein Kartenpooling in dem ich meine Dateneingebe und dann z.B. eine Karte habe die alle Daten enthält (für die Bonusprogramme, für den Golfclub usw.)? Das macht es dann auch deutlich einfacher zu wissen, in welchem Geschäft man welche Karte benötigt, nämlich nur diese eine. Die Refinanzierung könnte man dann z.B. durch einen Werbeaufdruck auf der Karte realisieren (oder auf diverse andere Möglichkeiten wie z.B. kostenpflichtige Upgrades wenn ich meine Familie auf der Karte haben wollte.

Crowdsourcing Bank

Aufgrund von Basel I und Basel II [mehr unter wikipedia] schränkten die Banken ihre Kreditvergabe weiter ein. Allerdings nicht nur wegen dieser Ergebnisse sondern auch in 2008 haben die Banken aus der Kreditkriese die Kreditangebote weiter reduziert [via Zeit].

Die Frage die sich stellt: Warum können Menschen nicht Marktplätze ersetzen? Es wäre doch z.B. den auf diesem Wege könnte man die Kreditkriese bewältigen in dem privates Kapital und unternehmerische Investitionen auf einer Plattform zusammenfließen. Kreditangebote werden offeriert und er „Topf“ an entsprechende Investoren verteilt. Die Investoren können auf diesem Wege dann eine Refinanzierung bzw. eine Finanzspritze verabreichen. Dabei wären auch komplett neue Vergütungsmethoden denkbar z.B. Beteiligung am Online Umsatz des Unternehmens. Diese Beteiligung würde dazu führen, dass die Shops durch die eigenen Blogs kommuniziert werden und entsprechend höhere Rankings in searchengines erreichen.

Also: Warum gründen wir nicht einfach eine Bank oder besser: Eine Kreditplattform?

Open Source CRM

Nachdem im Blog ideenfabrik bereits über CRM on demand berichtet wurde  [hier] erfolgt hier noch eine Übersicht von diversen Links für open Source CRM Systeme. Dabei sind zentrale Vorteile, dass die Applikationen partiell angepasst werden können und je nach Lösung in Eigenregie betrieben werden können. Dabei spielt natürlich auch die Ausfallsicherkeit eine zentrale Rolle. Bekannte Lösungen sind z.B. Sugar CRM oder Vtiger. Heise hatte bereits 2006 über die open source Lösungen berichtet [hier].

  • Studie zum Vergleich von open Source CRM via visual4
  • Open Source Artikel von heise [hier]

Darstellung einiger open Source Lösungen (bitte fehlende Lösungen über Kommentar ergänzen). Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und bildet auch keine Rangfolge ab.

Der Markt für entsprechende Lösungen ist riesengroß. Man kann sich ein grundsätzliches Bild von CRM Lösungen machen, wenn z.B. auf sourceforge.net nach CRM gesucht wird.